Spirituosen –
Qualität, Genuss und Tradition 

Die Kultur des Brennens hat sich im Laufe der Zeit verändert. Was im Volksmund früher meist einfach nur Schnaps genannt wurde, ist in Tat und Wahrheit heute ein edles Kunstwerk; ein Edelbrand eben. Dementsprechend hat sich auch der Konsum verändert, statt Masse zählt Klasse. Destillate sind Lifestyle-Produkte, die genossen werden wollen.

Qualität

Definition Edelbrand

Unter gutem Edelbrand versteht man die aus vergorenen, zuckerhaltigen Maischen hergestellten, unter Beibehaltung des ihnen eigentümlichen Aromas gewonnen Destillate. Ihre Trinkstärke erreichen sie, indem man Wasser zusetzt und somit den Alkoholgehalt herabsetzt. Der Alkoholgehalt von Edelbrand beträgt aber mindestens 37,5 Vol.- Prozent Alkohol.

Edler Tropfen ist harter Arbeit Lohn!

Die ständige Entwicklung in der Obstverarbeitung und die Berücksichtigung traditioneller Werte lassen Jahr für Jahr Feinbrände aller Geschmacksrichtungen entstehen. Eine Vielzahl von Auszeichnungen in Gold und insbesondere die erfolgte Auszeichnung zum Schnaps des Jahres in den Kategorien Birne Williams und Traubentrester / Marc de raisin durch das Schweizer Schnaps Forum in der Vergangenheit sind eine Bestätigung unseres ständigen Bemühens nach Top-Qualität. 

Prämierungskriterien des Schweizer Schnaps Forums

Die eingereichten Destillate wurden nach dem 20-Punkteschema der Eidg. Forschungsanstalt Wädenswil beurteilt und zwar nach folgenden vier Eigenschaften: Sauberkeit im Geruch, Frucht-, beziehungsweise Sortentypizität, Geschmack und Harmonie. Für jede Eigenschaft konnten die Prüfer maximal fünf Punkte vergeben, maximal also 20 Punkte. Wenn ein Destillat mindestens 16 Punkte erreichte und ausserdem in der „Sauberkeit“ das Maximum von fünf Punkten bekam, erhielt es die Goldvignette zugesprochen, welche das Produkt als Top-Produkt auszeichnete. Wenn ein Destillat mindestens 18 Punkte erreichte, kam es in seiner Kategorie in die Wahl als „Schnaps des Jahres“. Damit ein „Schnaps des Jahres“ erkoren werden konnte, mussten mindestens fünf Produkte innerhalb der gleichen Kategorie zur Prämierung eingereicht werden.

Genuss und Tradition

Wie wichtig ist das Glas für den Genuss?

Extrem wichtig. Man hat den Einfluss schon häufig getestet. Was sich bewährt und durchgesetzt hat, ist das langstielige, dünne Glas mit einer runden, sich oben stark verjüngenden Form – wie eine kleine Zwiebel.

Trinkt man Obstbrände zimmerwarm oder kühlschrankkalt?

Es braucht eine gewisse Temperatur, damit sich die Aromatik aus dem Alkohol verflüchtigt und man sie mit Nase und Gaumen wahrnehmen kann. Ein guter Obstbrand sollte zwischen 15 und 20 Grad haben.

Lagerung

Grundsätzlich gilt: Obst- und Beerenbrände möglichst dunkel, kühl und stehend aufbewahren. Destillate aus Kernobst wie Birnenbrand, Apfelbrand und Quittenbrand sind gute zwei bis vier Jahre in vollem Genuss. Steinobstbrände (z.B. Zwetschgenbrand) sind meist auch nach jahrelanger Lagerung noch sehr gut im Aroma oder „reifen“ sogar noch nach. Bei Beerenbränden (z.B. aus Vogelbeerenbrand, Himbeerwasser oder Heidelbeerbrand) sollten die angebrauchten Flaschen in der Regel innerhalb eines Jahres getrunken werden.

Und noch ein Tipp in Sachen Lagerung: „Geiste“, einmal in Flaschen abgefüllt, verändern sich nicht mehr. Langes Lagern bringt also nichts.

Wissenswertes

Brände

Die Früchte werden zerkleinert und durch den Zusatz von Reinzuchthefe entsteht ein kontrollierter Gärprozess, bei dem der Fruchtzucker des Obstes zu Alkohol umgewandelt wird. Aus dieser sogenannten Maische wird durch das Destillieren ein Obst- oder Beerenbrand gewonnen.

Cuvée

Verschiedene Brände (z.B. von unterschiedlicher Lagerzeit oder Lagerart) werden zusammengemischt und so ergibt sich eine neue Geschmacksharmonie.

Geist

Meist ganze Früchte oder Beeren werden mit einem hochprozentigen, reinen, geschmacksneutralen Alkohol aufgegossen. Nach einer Verweildauer entsteht ein aromatischer Auszug. Die anschliessende Destillation verleiht dem Produkt den intensiven Geschmack. Spirituosen welche das Label „Brand“ unter Voranstellung des Namens der Frucht tragen, sind in der Herstellung erheblich aufwendiger und daher in der Regel auch teuerer wie die Produkte die als Bezeichnung „Geist“ haben.